Hauptquest Level 2 - Das Unglück des Kriegsherrn (Orlufia-Anfangsquest)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hauptquest Level 2 - Das Unglück des Kriegsherrn (Orlufia-Anfangsquest)

Beitrag  Mineshka am Di März 10 2015, 22:34

Der Ältestes Baguron

Du kommst im rechten Moment, Krieger! Die grenzenlose Weisheit des Gottes Egos hat dich zu mir geführt, jetzt wo wir so dringend die Hilfe von tapferen Leuten benötigen.
Ein gewaltiges Unheil ist unserer Stadt widerfahren, besser gesagt dem Hauptkriegsherrn Damirus. Du musst sofort zu ihm, und versuchen ihm zu helfen. Bitte beeile dich, jede Minute könnte kostbar sein!


Dein Ziel: Suche den Kriegsherrn Damirus in der Arena auf und sprich mit ihm über sein Unglück.

"Gespräch mit dem Kriegsherrn über sein Unglück"

Wer stört mich in dieser schlimmen Zeit? Bedarf es denn für jedes Problem meiner Hilfe?
-- Ich bin nicht hier um dich mit meinen Problemen zu belästigen. Der Älteste, Baguron, hat mich zu dir geschickt. Ich stehe vor dir, um dir treu und ehrlich zu dienen und dir bei deinem Unglück zu helfen.
Es tut gut solche Worte zu hören. Ich grüße dich, junger Krieger. Bitte verzeih meine Unfreundlichkeit. Mein Leid hat mir wohl den Verstand getrübt.
-- Was ist denn überhaupt vorgefallen, und wie kann ich dir helfen, Damirius?
Ein schreckliches Unglück ist über mich hereingebrochen. Doch bevor ich die Einzelheiten erzähle, möchte ich wissen, wie es um dich bestellt ist. Ob du wirklich in der Lage bist deinen Worten Taten folgen zu lassen. Beantworte mit bitte diese Frage:
Hast du genügend Erfahrung, und bist du gut gerüstet, um Schwierigkeiten zu überwinden und das Wagnis einzugehen?

-- Ja, Damirus, du kannst dich auf mich verlassen!
Nun gut, dann will ich dir erzählen, welch Unglück mir widerfahren ist.
Meine schöne Tochter Orlufia ist verschwunden. Warum sie verschwunden ist vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht hat ihr jemand das Herz gebrochen oder sie gar entführt. Wie auch immer, dieser Schuft wird dafür bezahlen müssen. Das schwöre ich!
Das einzige was ich weiß ist, dass sie in den Wald hinein gegangen ist. Bitte begebe dich dorthin und befrage alle Bewohner dort. Vielleicht kann dir dort jemand bei deiner Suche helfen. Und bitte beeile dich!


Dein Ziel: Begebe dich in das Wilddickicht und zum Rand der Welt und frage die dort lebenden Bewohner, ob sie Orlufia gesehen haben. Teile die Ergebnisse deiner Suche Damirus in der Arena mit.

"Gespräch mit der Hexe über die verschwundene Orlufia"

Heute Morgen haben mir die Karten ein Unglück voraus gesagt. Dann sind die Sandkörnchen meiner Sanduhr wild herumgewirbelt und die Uhr ist einen Moment stehen geblieben. Danach ging ich zum Sumpf, um frisches Riedgras zu schneiden. Dort hörte ich dann das Lachen der Sumpffrau. Alles schlechte Zeichen. Etwas Böses liegt in der Luft.
Was kann ich denn für dich tun?

-- Die Tochter des Kriegsherrn, Damirus, ist verschwunden. Ich suche nach ihr. Kannst du mir vielleicht weiterhelfen?
Oh meine Güte! Ich wusste es, ich habe dieses Unglück vorhergesehen! Dieses arme Mädchen war so einsam, in ihren Augen sah man Ihren Gram. Ich musste sie aufhalten!...
-- Soll das heißen, du hast Orlufia gesehen?
Ja, das habe ich. Das Mädchen ging durch den Wald und sah sehr traurig aus. Selbst das Gras unter ihren Füssen trug Tränen und die Tierwelt war verstummt.
Ich alte Närrin, habe mich so beeilt noch vor dem ersten Stern die Alraune zu vergraben, dass ich dem Mädchen keine Aufmerksamkeit mehr widmete.

-- Du hast also nicht mit ihr gesprochen und weißt auch nicht welchen Weg sie eingeschlagen hat?
Nein, leider nicht. Doch bin ich mir sicher, dass es Orlufia war. Ich bin zwar alt, aber meine Augen täuschen mich nicht. Sie war hier in unserem Wald und ging in Richtung Dickicht. Doch zu wem sie ging, das blieb mir verborgen.
-- Danke Gredea, für alles was du mir erzählt hast. Gräm dich nicht, dich trifft keine Schuld!
Ich werde zu den Göttern beten, dass sie dir bei deinem Vorhaben helfen. Auf Wiedersehen und viel Glück!

"Gespräch mit dem Waldgeist über die verschwundene Orlufia"

Egal wer dort ist, verschwinde und lass mich in Ruhe!
-- Ich habe auch nur einige kurze Fragen an dich. Danach bin ich wieder verschwunden.
Wer bist du schon, dass du mir Fragen stellen willst? Ich bin der Herr dieses Dickichts. Wenn ich will verwandele ich dich in einen kriechenden Wurm, oder besser noch, in eine Eintagsfliege!
-- Du wirst sicher noch jemanden verwandeln können. Doch sage mir bitte, hast du hier Orlufia, die Tochter des Kriegsherren Damirus gesehen?
Sehe ich vielleicht aus wie ein Kindermädchen, dass ich nach verlorenen Mädchen Ausschau halte? Wozu haben diese Bälger ihre Eltern? Sollen die gefälligst aufpassen!
-- Bitte, die Sache ist ernst! Beantworte meine Frage: hast du das Mädchen hier gesehen?
Du solltest mir nicht drohen, Krieger! Ich sagte bereits, dass niemand hier war. Und nun verschwinde lieber, solange du noch kannst!


"Gespräch mit dem Jäger über die verschwundene Orlufia"

Was kann ein alter Jägersmann, wie ich einer bin, für dich tun?
-- Entschuldige, dass ich deine Ruhe stören muss, Waslaw, aber es ist ein Unglück geschehen: Die Tochter des Kriegsherrn Damirus ist verschwunden. Zum letzen Mal hat man sie Richtung Wald gehen gesehen. Hast du sie gesehen?
Ich würde dir ja weiterhelfen, aber ich war gestern so besoff…hm…sagen wir so: ich bin gerade erst aufgewacht und habe nichts gesehen. Du solltest Paneonik aufsuchen und ihn fragen. Er ist ständig vor seiner Hütte. Vielleicht hat er was gesehen.

"Gespräch mit Paneonik über die verschwundene Orlufia"

Du scheinst in großer Eile zu sein. Du hetzt ja, als würdest du von einem Rudel hungriger tollwütiger Hunde fliehen!
-- Ich grüße dich, weiser Paneonik. Die Angst um ein junges Mädchen treibt mich an, schneller als der Wind zu eilen.
Was mag das für ein Mädchen sein, dass du so große Angst um sie hast.
-- Die schöne Orlufia, Tochter des Kriegsherren Damirus, ist verschwunden. Man sagt, sie sei in den Wald gegangen. Hast du sie vielleicht gesehen, Paneonik?
In der Tat, ich habe ein Mädchen vorbeigehen sehen. Ihre Miene war finster wie die Nacht, deshalb habe ich sie nicht weiter angesprochen. Doch hätte ich es lieber getan. Sie ist geradewegs in den tiefen, dichten Wald gegangen.

Damarius

"Neue Einzelheiten zum Verschwinden von Orlufia"

Sei mir gegrüßt, Krieger. Was bringst du für Neuigkeiten?
-- Ich habe von Gredea erfahren, dass sie Orlufia in Richtung Dickicht hat trotten sehen.
Oh ihr Götter! Mein Mädchen allein im schrecklichen Wald! Was hat sie nur dorthin geführt? Welche Gedanken mögen ihre arme Seele nur geplagt haben? Ich bin ein schlechter Vater. Ich war so sehr mit dem Krieg beschäftigt, dass ich mein eigenes Kind vernachlässigt habe.
Sprich weiter, was hat dir der Waldgeist gesagt?

-- Ich habe das Gefühl, dass der Waldgeist nicht die Wahrheit sagt. Er schwört, dass er deine Tochter nicht im Wald gesehen hat, aber ich traue seinen Worten nicht.
Du bist sehr tapfer und hast dich nicht gefürchtet ins Dickicht einzudringen, um nach meiner Tochter zu suchen. Dafür bin ich sehr dankbar! Du hast von meinem Unglück gehört und hast dich auf die Suche nach meiner Tochter begeben. Deshalb möchte ich dich darum bitten, mit der Suche nach meiner Tochter fortzufahren bis du sie gefunden hast.
-- Ich bin bereit dir zu dienen, Damirus. Ich werde alles tun, was mir möglich ist.
Ich zähle auf dich, Krieger. In dieser Angelegenheit solltest du auch Leute befragen, die sowohl Vergangenheit als auch Zukunft kennen. Der Wunderheiler Sporuks, die Nixe Sorena, die Zauberin Blodiara. Sie sollten in der Lage sein dir bei der Suche nach meiner Tochter zu helfen. Kehre zu mir zurück, um mir zu berichten was du herausgefunden hast. Beeile dich, und mögen alle Götter dich beschützen!

Dein Ziel: Den Wunderheiler Sporuks und die Nixe Sorena beim Wasserfall Lumirje und die Zauberin Blodiara im Dickicht der Distel aufsuchen und nach Orlufia fragen und Damirus über die Ergebnisse in Kenntnis setzen.

Belohnungen:
Reputation der Stadt: 30.
175 Erfahrung, 5 70




"Gespräch mit dem Wunderheiler über die verschwundene Orlufia"

Triff mich den Donner, zu mir sind Gäste gekommen? Schon lange Zeit hat mich niemand besucht. Und was verschafft mir solche Aufmerksamkeit?
-- Ich grüsse dich, Wunderheiler Sporuks! Ein Auftrag des Kriegsherrn Damirus hat mich zu dir geführt. Ein großes Unheil ist seiner Tochter Orlufia passiert, sie ist im tiefen Wald verschwunden. Ich soll sie suchen oder wenigstens ihr Verschwinden aufklären.
Wie einem das Schicksal manchmal mitspielt … Ich kenne dieses Mädchen und hielt sie sogar in den Armen. Ihre Mutter ist sofort nach der Geburt sehr geschwächt gewesen, und ich habe sie einige Tage mit heilenden, wohltuenden Aufgüssen gepflegt. Und da habe ich Orlufia kennengelernt, und las ich sie sah, war mir sofort klar, dass sie eine Kämpferin wird, sie hat die Hosen an. Aber was ihr Verschwinden betrifft, kann ich dir mit nichts helfen. Ich habe meine Nase schon seit einem Monat nicht aus der Höhle gesteckt, daher weiß ich nichts. Aber wenn du schon hier bist, Krieger, kann ich dich um einen Gefallen bitten?
-- Natürlich! Sag, was du willst.
Entschuldige die überflüssige Aufdringlichkeit, aber als ich dich gesehen habe, habe ich mich sofort daran erinnert, was für ausgezeichnete Milchbrötchen in O'Delvais gebacken werden. So ein wundervolles Aroma von Milch hast du mit dir gebracht! Wahrscheinlich verbringst du viel Zeit im Geschäft und wurdest von ihrem würzigen Geruch durchtränkt. Früher in der Jugend mochte ich diese Brötchen sehr, und jetzt möchte ich sie wieder probieren. Lehne dem Wunderheiler seinen kleinen Wunsch nicht ab, bringe mir ein Paar Brötchen.

Dein Ziel: Geh in den Laden auf dem Stadtplatz O'Delvais, kaufe Milchbrötchen (2 Stück) und bringe sie dem Wunderheiler Sporuks beim Wasserfall Lumirje.

Belohnungen:
Kleines Elixier des Giganten 15 St.
80 Erfahrung, 80.

"Milchbrötchen"

Du bringst die Milchbrötchen. Ich danke dir vielmals für deine Mühen! Dafür sollst du diese Elixiere bekommen. Sie werden deine Gesundheit stärken und dir im Kampf gegen deine Feinde sicherlich gut dienlich sein.

Belohnungen:
Kleines Elixier des Giganten 15 St.
80 Erfahrung, 80.

Erhalten: Kleines Elixier des Giganten 15 Stk, 80  und 80 Erfahrung. Eingezogen: Milchbrötchen 2 Stk.

"Gespräch mit der Nixe über die verschwundene Orlufia"

Ich spüre den Atem eines Menschen. Wer kommt mich denn da besuchen? Jetzt habe ich jemanden, mit dem ich Verstecken spielen kann!
-- Guten Tag, Sorena. Ich möchte dich ja nicht enttäuschen, aber ich bin nicht zum Spielen gekommen. Ich bin in einer wichtigen Mission unterwegs.
Bah…ihr Menschen seid immer so ernst und könnt euch über nichts freuen. Andauernd müsst ihr kämpfen, aufbauen und wieder zerstören. Ich verstehe euch nicht.
-- Wir sind sicherlich zu unterschiedlich, als dass du uns verstehen könntest. Du hast den Schwanz eines Fisches, und siehst überhaupt aus wie ein Fisch. Ich habe nicht die Zeit mich darüber mit dir zu unterhalten. Ich benötige deine Hilfe!
Vielleicht habe ich einen Schwanz und sehe aus wie ein Fisch, aber ihr kommt trotzdem zu mir, wenn ihr Hilfe braucht. Jetzt bin ich aber beleidigt und helfe dir nicht!
-- Bitte verzeih meine Ausdrucksweise. Ich war mit meinen Gedanken bei Orlufia, die Tochter von Damirus. Sie ist verschwunden, und ich versuche sie zu finden.
Jetzt verstehe ich warum alle so aufgeregt sind. Meine Schlammläufer haben irgendwas darüber erzählt. Jedoch nahm ich an, es sei nur leeres Geschwätz, wie so oft. Welch ein Unglück! Ich schwimme gleich los und erzähle es den anderen.
-- Warte, Sorena, du hast noch genug Zeit, um mit deinen Klatschbasen zu schwatzen! Erzähl mir lieber, was du über das Verschwinden von Orlufia weißt! Ich sehe an deinen listigen Augen, dass du mir etwas verheimlichen willst!
Na gut… Aber zuerst musst du etwas für mich tun. Vor kurzem war meine Schwester Undine bei mir zu Besuch und hat hier ihren Kamm vergessen. Ich komme nicht dazu, ihr den Kamm zurückzubringen. Bring du ihr den Kamm. Hilfst du mir, dann helfe ich dir.
-- Wenn ich diesen Kamm also einer anderen Nixe bringe, dann erzählst du mir, was du über Orlufias Entführung weißt? Na, wenn es weiter nichts ist. Gib her.
Halt, nicht so hastig! Meine Schwester lebt nämlich in den Ländern der Magmaren. Und die sind euch Menschen nicht gerade freundlich gesinnt. Die Wege zu dem Ort, an dem meine Schwester lebt, werden von großen Soldaten bewacht, die es für ihre Pflicht halten das gesamte Geschlecht der Menschen zu vernichten!
Und nun erzähl mir, wie du es anstellen willst meiner Schwester ihren Kamm zu bringen.

-- Aber … ich dachte … äh…
Schon gut, schon gut. Ich habe einen alten Freund, mit dessen Hilfe diese Aufgabe nicht unmöglich ist. Bringe ihm den Kamm, und er wird sich an den Soldaten vorbeischleichen und Undine den Kamm bringen. Es ist der Mönch Pimen, der in dem Turm im Landgut Budrimach lebt. Budrimach liegt neben dem Hafen der Magmaren. Es wird wesentlich leichter sein, zu ihm zu gelangen.
-- Na schön, dann werde ich Pimen den Kamm bringen. Aber schwöre bei deinen goldenen Locken, dass du mich nicht hereinlegst!
Du kannst meinen Worten Glauben schenken, ich werde alles so erzählen, wie es gewesen ist. Aber bitte achte gut auf den Kamm. Er ist mit Edelsteinen besetzt und von besonderem Wert. Außerdem habe ich beschlossen, dir eine wertvolle Schriftrolle mitzugeben. Mit ihrer Hilfe kannst du bis zu drei Mal pro Tag von jedem Ort aus zum Landgut Budrimach gelangen. Viel Glück auf deinen Wegen!

Dein Ziel: Bringe Undines Kamm zu dem Mönch Pimen, auf das Landgut Budrimach, damit er ihn Undine bringen kann. Mit der Schriftrolle kannst du bis zu drei Mal am Tag von jedem Ort zum Landgut Budrimach gelangen.

Belohnungen:
Notizen aus dem Gespräch mit der Nixe 1 St.


"Kamm der Undine Maeli" (Mönch Pimen - Landgut Budrimach, Magland)

Ich grüße dich, menschlicher Krieger!
-- Ich grüße dich, Mönch Pimen! Ich komme von der Nixe Sorena. Sie bat mich, den Kamm ihrer Schwester Undine zu bringen. Sie sagte, dass du mir dabei helfen könntest, da ich ihn selber nicht zu ihr schaffen kann.
Nun, für einen Menschen ist es lebensgefährlich sich im Lande der Magmaren aufzuhalten. Ich würde dir normalerweise auch nicht helfen, aber da dich die Nixe zu mir geschickt hat, will ich es tun. Also, gib mir den Kamm, und ich werde ihn zu Undine bringen.

Dein Ziel: Kehre zur Nixe Sorena zum Wasserfall Lumirje zurück und sage ihr, dass du den Kamm Mönch Pimen übergeben hast.

"Der Kamm ist beim Mönch Pimen" (Nixe Sorena)

Ich höre das Schilf unter den harten Schritten eines Kriegers brechen!
-- Ich bin zurück, Sorena. Ich habe den Kamm bei dem Mönch abgeliefert, wie es abgemacht war.
Ich danke dir. Wie geht es Pimen? Ich hoffe er hat nur gut von mir gesprochen und dich nicht beleidigt.
-- Wir haben schon genug Zeit vertrödelt. Bitte Sorena, erzähle mir was du weißt. Vergiss nicht, du gabst mir dein Wort!
Schon gut, ich werde mein Wort halten und dir sagen, was ich weiß.
Der Geist des Windes flüsterte in meine Ohren, dass die höllische Brut der Chaosdiener etwas Schreckliches vorhat. Wahrscheinlich wollen sie einen ihrer Götter zu neuem Leben auferstehen lassen. In der hundertsten Nacht, nach dem Windriss, wollen sie ein Ritual in der Welt Feo durchführen, in dem ihr Gott zu Fleisch werden soll.
Nachdem ich das hörte, konnte ich die Nacht nicht schlafen. Jedes Geräusch ließ mich erzittern!

-- Jetzt erzähl mir nicht von dir und deinen Erlebnissen, sondern von dem, was der Geist des Windes dir ins Ohr geflüstert hat!
Tu ich doch! Für dieses schreckliche Ritual brauchen sie die junge Tochter eines großen Kriegers der Menschenrasse! Dann hat er noch gesagt, dass unser Waldgeist da sein Unwesen treibt und den Dienern des Chaos hilft, dieser Treulose! Wahrscheinlich hat er damit angegeben, dass es für ihn gar kein Problem ist, an so ein junges Mädchen zu kommen. Dieser Schuft!
-- Na gut, vielen Dank, Nixe, du hast mir sehr geholfen. Und nun, leb wohl.
Leb wohl, Krieger! Schau mal wieder vorbei, wenn du Zeit hast, dann können wir uns unterhalten!

Belohnungen:
Notizen aus dem Gespräch mit der Nixe 1 St.




"Gespräch mit Blodiara über die verschwundene Orlufia"

Öffne dich, Tür, Geist des Windes brich herein, mache den Raum frei für den Wanderer, der unter dem trüben Licht des herben Sterns zu meiner Tür herein kommt.
-- Guten Tag, Blodiara.
Tritt näher, Wanderer. Welche Not treibt dich zu mir? Ich sehe schwarze Raben in Deinen Gedanken kreisen.
-- Ich bin auf der Suche nach Orlufia, der Tochter unseres Kriegsherrn Damirus. Ich ersuche dich um deine Hilfe.
Wie groß muss der Kummer des trostlosen Vaters sein! Ich tu alles, was in meiner Macht steht!
-- Man sagte mir, du hättest die Gabe in Zukunft und Vergangenheit zu blicken. Bitte nutze deine wunderbare Gabe und schaue in Orlufias Vergangenheit. Auf diese Weise sollten wir der Wahrheit näher kommen können.
Das ist nicht so einfach, Krieger. Die Zukunft wird vom Schicksal vorgezeichnet und ist von den Göttern bestimmt. Ein Jeder hat die Macht seine Zukunft zu ändern. Die Vergangenheit aber, ist eine ganz andere Materie.
-- Bedeutet das, du kannst nicht helfen?
Das habe ich nicht gesagt, nur das es nicht ganz so einfach ist. Aber auch nicht unmöglich! Um den Schleier von Orlufias Vergangenheit zu lüften, benötige ich einen persönlichen Gegenstand des Mädchens. Ich vermute das man im Wald einen solchen Gegenstand finden würde, dort wo man sie das letzte Mal gesehen hat. Außerdem benötige ich einen lebenden Jaguzzi-Riesenläufer und Blut vom wütenden Hund. Kannst du mir diese Dinge beschaffen?
-- Ich werde alles bringen, was du benötigst. Wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, gehe ich immer bis zum Ende. So wurde es uns vom Kriegsherrn gelehrt.
Sehr gut. Aber denke daran, dass ich einen lebendigen Riesenläufer brauche. Man findet sie häufig unter Steinen. Doch überleben sie in Gefangenschafft nicht länger als eine Stunde!
Das Blut vom wütenden Hund kann man vielleicht bei einer Hexe kaufen, oder versuche es selber zu beschaffen, indem du einen wütenden Hund im Kampf besiegt. Eine große Meute dieser Brut lebt im Bezirk Wirigia.
Ich habe eine Ahnung, dass der Gegenstand von Orlufia im Wilddickicht zu finden sein wird.


Dein Ziel: Bringe der Zauberin Blodiara im Dickicht der Distel einen lebenden Jaguzzi-Riesenläufer, Blut des wütenden Hundes und einen persönlichen Gegenstand von Orlufia, den du am besten im Wilddickicht suchen solltest.

Du hast die Quest "Ein Blick in die Vergangenheit" begonnen. Viel Glück!



Riesenläufer findet man am Rand der Welt unter einem der Steine rechts unten



Du schaust in die Baumhöhle und entdeckst darin ein feines Taschentuch. Die aufgestickten Initialen deuten darauf hin, dass es Orlufia gehört. Warum hat sie bloß ihr Taschentuch in der Baumhöhle versteckt? Möglicherweise hat sie versucht, denjenigen ein Zeichen zu geben, die sich nach ihr auf die Suche machen würden? Erhalten: Taschentuch eines Mädchens 1 Stk.

"Riesenläufer, Blut und ein Taschentuch von Orlufia wurden besorgt."
Du bist geschwind wie ein Hirsch, Krieger. Als persönlichen Gegenstand hast du also ein Taschentuch gebracht? Das ist gut! Den Riesenläufer und das Blut des wütenden Hundes hast du ebenfalls dabei. Sehr gut. Dann können wir nun mit dem Ritual beginnen.

Gewässer, einigt euch mit dem Himmel, und Böden mit dem Feuer! Ihr Götter der Elemente, verwandelt das Zerbrechliche in Unzerstörbares und das Glühende ins Unverwesliche! Löse dich auf, Nebel der Vergangenheit, und lass meinen Blick zur Wahrheit vordringen. Lass mich erkennen, welche Ängste und Schmerzen, Sorgen und Geheimnisse das Mädchen Orlufia, die Tochter des Kriegsherrn Damirus, umhüllten!
-- Verzeih, Blodiara, aber ich sehe rein gar nichts.
Besitzt du denn die Gabe dafür? Ich sage dir was ich sehe.
Ich sehe ein Mädchen, ein sehr trauriges Mädchen. Ich sehe den tiefen, dichten Wald. Ich sehe Dunkelheit und Angst…Schreck… Oh ihr Götter, ich sehe den Waldgeist. Den Feind aller Zauberkundigen und abscheulicher Bösewicht.
-- Dann hat er mich also belogen, dieser elende Schuft!
Oh nein, durch dein Geschrei ist die astrale Verbindung abgebrochen. Und die Riesenläufer sind bereits tot. Jetzt können wir die Vergangenheit nicht wieder zurück rufen!
Jedoch wissen wir, dass Frog, der Waldgeist, mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun hat. Wenn er lügt, dann hat er etwas zu verheimlichen!
-- Ich danke dir, Blodiara. Du hast mir einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Es tut mir leid, dass wegen meiner Unmäßigkeit der Kontakt unterbrochen wurde. Aber nun habe ich den Beweis, dass der Waldgeist Frog mit der Sache zu tun hat.
Ich bin froh einer guten Sache zu dienen! Und nun beeile dich, Krieger. Du hast noch immer eine schwierige Aufgabe vor dir. Lebe wohl.

Belohnungen:
Notizen aus dem Gespräch mit der Wahrsagerin 1 St.



Zurück bei Damarius

"Der Entführer von Orlufia wurde gefunden"

Sei gegrüßt, Krieger. Ich sehe in deinen Augen, dass du etwas in Erfahrung bringen konntest. Sprich und spann mich nicht länger auf die Folter.
-- Der Zauberin Blodiara ist es gelungen in die Vergangenheit zu sehen. Deine Tochter wurde das Opfer einer Entführung. Frog, der Waldgeist, war der Täter.
Orlufia wurde von Frog entführt?
-- Ja, alle Informationen weisen darauf hin, dass der Waldgeist am Verschwinden von Orlufia beteiligt war. Ich denke, wir müssen ihn sofort befragen!
Wenn er tatsächlich meine Tochter entführt hat, wird er sofort erkennen dass seine Tat aufgeflogen ist, wenn wir mit Soldaten in den Wald gehen, und wird fliehen. Wenn du alleine zu ihm gehst, und auf den Zahn fühlst, sind deine Aussichten auf Erfolg erheblich größer.

Dein Ziel: Gehe ins Wilddickicht, befrage den Waldgeist Frog, um herauszufinden wo sich Orlufia jetzt befindet.
Erhalten:175 Erfahrung, 25 Reputation in O'Delvais.

"Befragung des Waldgeistes Frog"

Wer wagt es mich erneut zu stören?
-- Ein alter Bekannter!
Ein Bekannter…mag sein. Auf alle Fälle bist du ziemlich dreist! Geh, und lass mich in Ruhe. Ich habe keine Zeit mit Menschengesindel zu schwatzen. Ich habe Wichtigeres zu tun!
-- Das kann warten! Hier geht es um wichtigeres. Du wurdest durchschaut, Frog. Dein Ende ist gekommen.
Willst du mir etwa Angst einjagen, Sterblicher? Bringe mich nicht in Zorn, sonst kommst du nicht so einfach davon!!!
Antwort A -- Nicht vor mir solltest du dich fürchten, sondern vor dem Kriegsherren Damirus. Wenn ich ihm die Beweise vorlege das du seine Tochter, Orlufia, entführt hast, wird er kommen und dir den Garaus machen. Die Zauberin Blodiara hat in die Vergangenheit geschaut!
Antwort B  Arrow -- Hör mit dem Quatsch auf, blöder Waldgeist! Ich bin zwar kein großer Krieger, habe aber genug Kraft, dich jämmerlichen Verräter zu erledigen! Die Nixe Sorena hat mir die Augen für deine Heimtücke geöffnet! Antworte! Hast du Orlufia entführt, Bösewicht?

Weiter bei Antwort A (Falscher Weg!):
Du bist verrückt geworden! Ich habe schon gesagt, ich habe diese Orlufia überhaupt nicht zu Gesicht bekommen! Verschwinde!!!
-- Du solltest die Wahrheit gestehen, oder Damirus wird dich in Stücke reißen und dich zu Pulver zermahlen und es in alle Winde zerstreuen. Gestehe Deine Schuld, Diener des Chaos!
Du machst mir keine Angst. Ich pfeife auf Damirus. Verschwinde!
-- Nun gut, du hattest Deine Chance. Wenn nicht so, dann wirst du mit dem Schwert des Kriegsherren Bekanntschaft machen!


Weiter mit Antwort B (Richtiger Weg!):
Du redest hier Quatsch! Ich habe dieses Mädchen nicht berührt, nicht zu Gesicht bekommen! Aber du hörst ja mehr auf alle möglichen Fische oder körperlose Geister! Hättest du doch noch den Riesenläufer gefragt!!!
-- Der Geist des Windes hat Sorena die Wahrheit offenbart. Der Tod wird dich holen. Wenn nicht von meiner, so von Damirus Hand!
Aber ich habe das Mädchen mit dem goldenen Haar doch gar nicht berührt!
Arrow -- Damit hast du dich verraten! Gib es endlich zu, du hast das unschuldige Kind gelockt, um den Gott des Feindes zu erwecken.
-- Dass die Zauberin Blodiara deine hinterhältige Tat in ihrer magischen Kugel sah, scheint dich nicht zu beunruhigen.
Woher hätte ich wissen sollen, dass sie später verschwindet?
-- Damit hast du es gestanden. Jetzt sprich, wie hat es sich zugetragen?
Da gibt es nicht viel zu erzählen. Unsichtbare Erscheinungen kamen zu mir und baten mich ihnen ein unschuldiges Mädchen, die Tochter eines großen Kriegers, zu bringen. Angeblich könnten sie dann ein Ritual durchführen, um so ihren Gott zu erwecken. Sie haben nicht gesagt, dass das Mädchen leiden wird. Hätte ich das gewusst, hätte ich nicht zugesagt zu helfen….wahrscheinlich…

Dein Ziel: Kehre zum Kriegsherrn Damirus zurück in die Arena und teile ihm mit, dass die Kräfte des Chaos Orlufia entführt haben, um das Ritual zur Erweckung ihres Gottes durchzuführen.
Erhalten:175 Erfahrung, 25 Reputation in O'Delvais.


Damarius

"Die Kräfte des Chaos haben Orlufia entführt"

Sei mir gegrüßt, Krieger. Ich lese schreckliche Gedanken in deinen Augen. Was hast du erfahren?
-- Leider bringe ich schreckliche Nachrichten, Damirus. Frog, der Waldgeist, hat deine Tochter entführt und den Dienern des Chaos übergeben. Sie benötigen die junge Tochter eines großen Kriegers, um ihren Gott mit Hilfe eines Rituals zu erwecken.
Meine Wut, mein gerechter Hass kommt über alle, die an diesem Verbrechen beteiligt waren! Ich schwöre, so wahr ich hier vor euch stehe, meine Soldaten, dass die Gerechtigkeit siegen wird, dass es keine Gnade und kein Erbarmen geben wird, dass eine schreckliche Strafe jedes Geschmeiß erwartet, egal ob Waldgeist oder Diener des Chaos, oder das Chaos selbst!!! Ich verfluche alle und werde alles tun, was in meiner Macht steht, damit die Schuldigen ihre Strafe bekommen!

Belohnungen:
30 Reputation in O'Delvais
175 Erfahrung
5 70


Diese Quest wird auf Lvl 3 fortgesetzt.
avatar
Mineshka
Buchschreiber

Anzahl der Beiträge : 729
Anmeldedatum : 17.03.11
Alter : 43
Ort : bei Hamburg

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten